Volkswagen Touran Handbücher

Volkswagen Touran Reparaturanleitung :: Rad- und Reifenmontage

Allgemeine Hinweise

Allgemeine Hinweise
Seit Modelljahr 2005 haben in allen Fahrzeugen neue Scheibenräder mit geänderter Kontur eingesetzt.
Für Reifenmontagen muss Ihr Montiergerät mit einem für diese Scheibenräder vorgesehenen Reifenmontagekopf ausgerüstet sein.
 
ACHTUNG!
Anderenfalls besteht die Gefahr der Beschädigung des Scheibenrades.
Falls Ihr Reifenmontagegerät noch nicht umgerüstet ist, setzen Sie sich bitte mit dem Hersteller des Gerätes in Verbindung.
   

Montagebedingungen

Erwärmung kalter Reifen auf Mindest-Montage-Temperatur
  Hinweis

Diese Anweisung gilt auch für Ultra-High-Performance-Reifen (Höhen-/Breitenverhältnis kleiner/gleich 45 % und Geschwindigkeitssymbol größer/gleich V).
 
ACHTUNG!
Die Mindest-Montage-Temperatur eines Reifens darf nicht unter 15C und sollte nicht über 30C im Kern des Reifens liegen.
Für die verletzungsfreie Reifenmontage müssen insbesondere die obere Seitenwand und der obere Wulst im Inneren mindestens 15C warm sein.
Diese innere Temperatur bezeichnet man als Kerntemperatur.
Gummi ist ein schlechter Wärmeleiter, aus diesem Grund muss ein kalter Reifen ausreichend lange in temperierter Umgebung liegen, bis sich die inneren Gummischichten auf mindestens 15C erwärmt haben.
Die Oberflächentemperatur des Reifens in der Aufwärmfase ist kein Maß für die Innentemperatur.
Damit kalte Reifen die Wärme aus der Umgebungsluft möglichts schnell aufnehmen, sollen sie nicht gestapelt werden, sondern einzeln gelagert, um auf diese Weise gut von der warmen Luft "umströmt" zu werden.
Reifen dürfen zum Erwärmen keinesfalls vor einen Heizstrahler oder ein Heißluftgebläse gelegt werden, da sehr schnell kritische Oberflächentemperaturen erreicht werden können.
Außer durch Erwärmen mit warmem Wasser oder mit warmer Umluft (maximal 50C) gibt es kein Verfahren, mit dem eine Reifenerwärmung ohne Schädigung des Reifens erreicht werden kann!
Werden kalte Reifen (unter 0C) in eine warme Umgebung gebracht (über 0C), bildet sich auf der Reifenoberfläche sofort eine Reifschicht. Diese Reifschicht zeigt, dass der Reifen durch Kondensieren der Luftfeuchtigkeit intensiv Wärme aus seiner Umgebung aufnimmt.
Ist die Reifschicht aufgetaut und bildet sich Schwitzwasser, sollte dieses mit einem Lappen abgetrocknet werden, damit der weitere Aufwärmprozess nicht durch Verdunstungskälte verzögert wird.
Aufwärmzeiten:
ausgehend von mindestens 19C Raumtemperatur und einer Reifentemperatur von 0C und höher sollte ein Reifen mindestens 2 Stunden bei mindestens 19C gelagert werden
ausgehend von mindestens 19C Raumtemperatur und einer Reifentemperatur von unter 0 C sollte ein Reifen mindestens 2,5 Stunden bei mindestens 19C gelagert werden
Empfehlungen zum Aufwärmen:
nach Möglichkeit sollten die Reifen 1 Tag vor der Montage schon in der Werkstatt lagern (Auftragsvorbereitung)
auf isolierter Unterlage, Palette oder Ähnlichem möglichts hoch lagern
Reifen einzeln positionieren, damit sie gut von warmer Luft "umströmt" werden können
Schwitzwasser abwischen
keinesfalls mit Heizstrahler oder Heißluftgebläse erwärmen!
Siehe auch:

Einleitung zum Thema
In diesem Kapitel finden Sie Informationen zu folgenden Themen:⇒ Warn- und Kontrollleuchten  ⇒ Motorölspezifikation ⇒ Motorölstand prüfen und Motoröl nachfüllen  ⇒ Motorölverbrauch ⇒ Motorölwechsel  Ergänzende Informationen und Warnhi ...

Sauberkeitsregeln bei Arbeiten am Abgasturbolader
  Vorsicht! Wird am Abgasturbolader ein mechanischer Schaden festgestellt, z. B. ein zerstörtes Verdichterrad, genügt es nicht nur den Turbolader zu ersetzen. Um Folgesch& ...

© 2016-2019 Copyright www.vwtourande.com