Volkswagen Touran Handbücher

Volkswagen Touran Reparaturanleitung :: Polyurethan-Klebedichtmasse

Benennung:
Polyurethan-Klebedichtmasse -AKD 476 KD5 05-
Ausgabe 04.2009
Produktbeschreibung
Polyurethan-Klebedichtmasse -AKD 476 KD5 05- ist ein einkomponentiges, pastöses Klebedichtungsmaterial auf Polyurethan-Basis, der durch Luftfeuchtigkeit zu einem gummielastischen Material vernetzt (aushärtet).
Die Hautbildungs- und Durchhärtungszeit ist von der Luftfeuchtigkeit und der Temperatur abhängig. Die Durchhärtezeit ist zusätzlich von der Fugentiefe abhängig.
Durch Erhöhung der Temperatur und Luftfeuchtigkeit können diese Zeiten verkürzt werden. Niedrige Temperaturen sowie eine geringe Luftfeuchtigkeit wirken sich dagegen verzögernd aus.
Eigenschaften:
überlackierbar, auch "Nass-in-Nass"
extrem schnelle Durchtrocknung
leicht nivellierend an der Oberfläche
ausgezeichnete Elastizität
hohe Alterungsbeständigkeit
schleifbar
verstreichbar
Anwendungstechnische Informationen
Anwendung
Polyurethan-Klebedichtmasse -AKD 476 KD5 05- wird eingesetzt für elastische Abdichtungen/Klebungen, insbesondere Nahtabdichtungen und Abdichtungen von sehr schmalen Fugen, wo die fehlende Standfestigkeit nicht stört, in den Bereichen Karosserie- und Fahrzeugbau sowie bei Fahrzeugaufbauten, vor allem dann, wenn die Dichtfuge überlackiert werden soll. Zur Vermeidung von Vergilbung/Rissbildung sollte bei Außennähten grundsätzlich das Material überlackiert werden.
Mit der Polyurethan-Klebedichtmasse -AKD 476 KD5 05- sind mechanische Befestigungsmethoden wie Schrauben, Schweißen, Klammern teilweise ersetzbar. Bis zur Durchhärtung des Kleb-/Dichtstoffes ist eine vorübergehende Fixierung mit Klebebändern und Abstandshaltern vorzunehmen.
Die Polyurethan-Klebedichtmasse -AKD 476 KD5 05- bietet den großen Vorteil, dass mit einem Material sowohl geklebt als auch abgedichtet werden kann.
Für konstruktive Klebungen ist das Material nicht oder nur bedingt geeignet.
Haftungsverhalten
Die Polyurethan-Klebedichtmasse -AKD 476 KD5 05- bietet gute Haftung ohne Glas-/Lackprimer auf grundierten und lackierten Karosserieblechen, Holz (roh, lasiert und lackiert), einigen Kunststoffen wie PBTP, Polyurethan-Hartschaum und GF-Polyester.
Je nach Untergrund kann es erforderlich sein, zur Erzielung einer optimalen Haftung einen Glas-/Lackprimer als Haftvermittler einzusetzen.
Wegen der Vielzahl von Grundierungen, Lacken, unterschiedlichen Kunststoffoberflächen usw. werden anwendungsbezogene Vorversuche empfohlen.
Eine sorgfältige Reinigung von Kunststoff- und Metalloberflächen, mit einem geeigneten Lösungsmittel, bringt oft eine deutliche Haftverbesserung.
  Hinweis

Vor Beginn der Verarbeitung ist es erforderlich, sich anhand des Sicherheitsdatenblattes über Vorsichtsmaßnahmen und Sicherheitsratschläge zu informieren.
Auch bei nicht kennzeichnungspflichtigen Produkten sind die bei chemischen Erzeugnissen üblichen Vorsichtsmaßnahmen zu beachten.
Verarbeitung
  Hinweis

Abzudichtende Karosseriebereiche und Haftflächen müssen vor Materialauftrag mit einem 2K-Füller isoliert werden.
Die Haftflächen müssen trocken, frei von Öl, Staub, Fett und sonstigen Verunreinigungen sein. Zur Reinigung eignen sich Reiniger A, Reiniger D und der Kunststoffreiniger -D 195 850 A1-.
Die Verarbeitung der Polyurethan-Klebedichtmasse -AKD 476 KD5 05- aus 310 ml Düsenkartuschen erfolgt mit Hand- oder Druckluftpistolen. Die 310-ml-Folienkartuschen werden mit der Handkartuschenpistole -V.A.G 1628- oder der Druckluftpistole -V.A.G 1761/1- verarbeitet. Bei der Druckluftverarbeitung sind 2 bis 5 bar erforderlich.
Niedrige Materialtemperaturen des Dichtstoffs führen zu einer Erhöhung der Viskosität, was sich durch eine verminderte Ausspritzrate bemerkbar macht. Um dieses zu vermeiden, ist der Dichtstoff vor der Verarbeitung zweckmäßigerweise zu temperieren.
Bei zu kalten Substraten kann es durch Unterschreiten des Taupunktes zur Schwitzwasserbildung kommen. Dies ist durch rechtzeitiges Temperieren zu vermeiden.
Nach dem Verarbeiten lässt sich die Polyurethan-Klebedichtmasse -AKD 476 KD5 05- mit Fugeisen oder Spachtel, die mit entspanntem Wasser befeuchtet sind, glätten. Sind die Fugenränder abgeklebt, so genügt ein einfaches Abziehen mit einem Spachtel.
Zum Reinigen der Arbeitsgeräte von unausgehärtetem Klebedichtungsmaterial ist Reiniger D zu empfehlen.
Überlackierverhalten
Die Polyurethan-Klebedichtmasse -AKD 476 KD5 05- kann "Nass-in-Nass" mit 1K- und 2K-Reparaturlacken auf Alkydharz-Acrylatbasis sowie allen Original-Reparaturlacken überlackiert werden.
Nitro-Reparaturlacke aus der Sprühdose und alkoholhaltige Lacke, Lackverdünner und Beschleuniger sind mit dem Klebedichtungsmaterial nicht verträglich (keine Härtung).
Korrosionsschutzgrundierungen dürfen nur auf ausgehärtetem Material aufgetragen werden, da durch diese die Wasserdampfdiffusion in den meisten Fällen stark behindert wird.
Wenn eine beschleunigte Trocknung im Trockenofen oder mit dem IR-Trockenstrahler erfolgt, muss eine Vorreaktions-/Wartezeit von mindestens 30 Minuten eingehalten werden. Erst dann ist das überlackierte Klebedichtungsmaterial zu erwärmen. Die maximale Temperaturbelastbarkeit beträgt für das nicht ausgehärtete Material 1 Stunde bei +90 C.
Unverträglichkeit
Polyurethan-Klebedichtmasse -AKD 476 KD5 05- hat keine Haftung auf Dichtstoffen, die auf MS-polymerer und silanmodifizierter polymerer Basis bestehen.
Werden hingegen auf ausgehärteter Polyurethan-Klebedichtmasse -AKD 476 KD5 05- Materialien auf MS-polymerer und silanmodifizierter polymerer Basis verarbeitet, besteht eine gute Haftung.
Technische Daten
   
Farbe weiß, grau, schwarz
Geruch nach Aromen (im ausgehärteten Zustand geruchslos)
Konsistenz pastös, pinsel- und spachtelbar
Standfestigkeit leicht nivellierend an der Oberfläche
Hautbildungszeit (Normklima DIN 50014) 15-45 Minuten, bei +23 C und einer relativen Luftfeuchtigkeit von 50 %
Härtungsgeschwindigkeit (Normklima DIN 50014) ca. 5,5 mm/ 24 Stunden, bei +23 C und einer relativen Luftfeuchtigkeit von 50 %
Volumenänderung ca. -6 %
Verarbeitungstemperatur +5 C bis +35 C
Gebrauchstemperatur -40 C bis +70 C (eingeschränkt 24 Stunden +80 C, kurzfristig bis 1 Stunde +120 C)
Siehe auch:

Funktionsweise und Bedienung
Abb. 158 Im Display des Kombi-Instruments: Symbol Müdigkeitserkennung. Lesen und beachten Sie zuerst die einleitenden Informationen und Sicherheitshinweise⇒Einleitung zum Thema Die Müdigkeitserkennung ermittelt zu Beginn einer Fahrt das Fahrverhalten des ...

Einleitung zum Thema
In diesem Kapitel finden Sie Informationen zu folgenden Themen:⇒ Warn- und Kontrollleuchte  ⇒ Geschwindigkeitsregelanlage bedienen Die Geschwindigkeitsregelanlage (GRA) hilft, eine individuelle gespeicherte Geschwindigkeit bei einer Vorwärtsfahrt ab etwa ...

© 2016-2022 Copyright www.vwtourande.com